• sb@sb-wi.de
  • Probe montags ab 20:30 Uhr im Martiniheim Wilnsdorf

 

 

 

 

Erster Auftritt unter neuer Chorleitung erfolgreich

Bericht aus der Westfalenpost

Wilnsdorf. (wp) Die Sänger des Männerchores im Sängerbund Wilnsdorf traten mit 52 Aktiven beim Volksliederwettwerb der Harmonie Froschhausen an, die ihr 115-jähriges Bestehen feierte.

Dort trat man erstmals in der Männerchorklasse 1 an und traf auf den zahlenmäßig im Vorteil stehenden Lokalmatadoren aus Dudenhofen unter der langjährigen Leitung des Komponisten und Chorleiters Winfried Siegler. Thomas Bröcher hatte die seit einem Jahr unter seinem Dirigat stehenden Wilnsdorfer Sänger meisterhaft vorbereitet, so dass der Abschluss des gesamten Wettbewerbs mit den Liedern „Lasst ziehn uns in die Welt“ von Rudi Kühn und „Tambursgesell“ von Fritz Lubrich im Klassensingen und mit „I Will Praise Thee, O Lord“ von Knut Nystedt im Höchsten Ehrensingen die Zuhörer spontan zu Beifallsstürmen und Bravo-Rufen verleitete. Dass die Wahrnehmung der fachkundigen Zuhörer nicht immer deckungsgleich mit dem Urteil der Jury sein muss, sollte sich später bei der Bekanntgabe der Wertungsergebnisse zeigen. Die Jury setzte sich zusammen aus dem bis zum Jahre 2005 den gastgebenden Verein musikalisch leitenden Michael Rinscheid sowie Willy Trageser, Vater des heutigen Dirigenten. Beide Wertungsrichter sahen in zwei Liedvorträgen beide Chöre – Dudenhofen und Wilnsdorf – mit 118 von 120 möglichen Punkten gleichauf, während den Wilnsdorfern im dritten Liedvortrag 4 Punkte an der Maximalpunktzahl fehlten. Dadurch ging der für die Klassen „Männerchöre 1“ und „Gemischte Chöre 1“ ausgelobte Meisterpreis an den Konkurrenten aus Dudenhofen. Die Wilnsdorfer Sänger erreichten damit die zweithöchste Tageswertung aller teilnehmenden Chöre und lagen in dieser Wertung mit 19 Punkten deutlich vor dem nächsten Chor. Die von den Wertungsrichtern auf den Partituren vermerkten Notierungen wie „Tolles Stimmenmaterial“ und „Ansprechende Leistung von Chor und Chorleiter“ sind der stringenten Chorarbeit und -leitung von Thomas Bröcher zu verdanken, so dass der eingeschlagene Weg und die fordernde Chorarbeit in dieser Zusammensetzung noch viel Gutes und Erfolgreiches erwarten lässt, so der Chor.

Geldwerter Impuls für gute Ideen

Bericht aus der Siegener Zeitung

20070425sz

ProChor 2007 für den MGV Einigkeit Rinthe / NGV und Sängerbund auf weiteren Plätzen

ciu Siegen/Rinthe. Der MGV Einigkeit Rinthe ist erster Preisträger des Ehrenamtspreises ProChor 2007. Diese Auszeichnung, 2005 von Landrat Paul Breuer zur Förderung der Nachwuchsarbeit im Chorwesen erstmals ausgelobt, will Impulse geben, als Chor nicht allein dem Jetzt verhaftet zu sein, sondern zukunftsorientiert zu arbeiten. Und das über den Kinder- und Jugendbereich hinaus, wie der Landrat bei der Preisverleihung in der Aula des Siegener Medien- und Kulturhauses Lÿz sagte. Beispielhaft würdigte er das Engagement des Rinther Männergesangsvereins, der gerade sein 60-jähriges Bestehen feierte. Bemerkenswert sei, dass im 132 Einwohner zählenden Örtchen Rinthe sage und schreibe 96 Männer im MGV aktiv seien. »Im Grunde bildet der Chor die Ortsgemeinschaft!« Im Schnitt seien die Männer Anfang 40 Jahre jung, und das seit 25 Jahren. Auch ein Ergebnis des Konzepts »Jugend wirbt Jugend«.

Zu diesem gehören die Patenschaft über einen von drei Projekten »Tonis Liedergarten« in Wittgenstein, die Einbindung junger Leute in den Vorstand (unter Vorsitz von Wilhelm Afflerbach), das bewusst modern angelegte Repertoire so-wie Auftritte bei Veranstaltungen der Dorfjugend. Die ProChor-Jury – Hermann Otto (Vorsitzender Chorverband Siegerland), Fritz Hof (Vorsitzender des Sängerkreises Wittgenstein), der Landrat, die Kreischorleiter Gerhard Schneider (Siegerland) und Gerd Hennecke (Wittgenstein) sowie die Kirchenmusiker Ute Debus und Franz-Josef Breuer – belohnte dieses nachhaltige Konzept mit der ProChor-Urkunde und einem Preisgeld von 500 Euro. Später ließ die Rinther Einigkeit unter Leitung von Volker Arns dann auch hören, was sie stimmlich zu bieten hat: ein Kurzprogramm zwischen Volkslied (»Die Gedanken sind frei«) und Spiritual (»Roll, Jordan, Roll«).

Den zweiten Preis verlieh Paul Breuer dem Netphener Gesangverein (NGV) 1861 (Vorsitz: Hubert-Rudolf Groos), der die Jury mit seinem Musicalprojekt »Drei Wünsche frei«, einem Angebot für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren, begeisterte. Gerade erst haben die Proben unter Leitung von Ute Lingerhand-Hindsches begonnen, eine Aufführung ist für Mitte 2008 geplant. Doch schon jetzt macht es Spaß, die Kinder bei so lustigen Songs wie dem von der Feldmaus Mathilde zu erleben. Langfristiges Ziel ist es, aus dem Projektchor einen Kinderchor wachsen zu lassen. Für diese gute Idee gab es 300 Euro, viel Lob und noch viel mehr Applaus. Dritter Preisträger von ProChor 2007 ist der Sängerbund Wilnsdorf (Vorsitz: Ulrich Wagener, Leitung: Thomas Bröcher), der, so die Jury, dabei ist, neue Wege zu wagen, ohne Tradition und Herkunft zu vergessen. Der Sängerbund veranstaltet Konzerte an ungewöhnlichen Orten (wie in einer Fabrikhalle) und in Kooperation mit Schulorchestern oder -chören; er ermöglicht es den jüngeren Sängern, in solistischen Formationen aufzutreten (sehr schön erfahrbar mit »Barbara Ann« beim Auftritt in der Lÿz-Aula), er befreit Kinder und Jugendliche vom Mitgliedsbeitrag und gestaltet das Leben in der Gemeinde Wilnsdorf tatkräftig mit. Auch den Wilnsdorfer Sängern gratulierte der Landrat herzlich und überreichte Urkunde und Preisgeld (200 Euro).

In zwei Jahren soll der Ehrenamtspreis erneut verliehen werden. Nachdrücklich warben Paul Breuer und Jury-Vorsitzender Hermann Otto bei den Chören in Chorverband Siegerland und Sängerkreis Wittgenstein darum, wegweisende Konzepte einzureichen. Auch jene Chöre, die sich schon einmal um ProChor beworben hätten, seien eingeladen, dabei zu sein.

Sängerbund Wilnsdorf optimistisch

Bericht aus der Siegener Zeitung

20070108sz

Frauenchor Cantabile strebt Meisterehren an / Ehrungen bei Jahreshauptversammlung

sz Wilnsdorf. Den Blick nach vorne gerichtet, so geht der Sängerbund Wilnsdorf in das noch frische neue Jahr. Auf der Jahreshauptversammlung im gut besuchten Martiniheim ging es am Samstag allerdings doch nicht ganz ohne einen Blick zurück auf das turbulente Jahr 2006, das im Zeichen der Trennung vom Dirigenten Matthias Merzhäuser stand.

Vorsitzender Ulrich Wagener bedauerte noch einmal den Eklat, den die Trennung ausgelöst hatte. Wagener: »Es war für den Sängerbund kein leichter Schritt, sich von seinem langjährigen Chorleiter zu trennen, mit dem er große Erfolge gefeiert hat. Wir hätten lieber einen würdigeren Abschluss mit ihm zur 20-jährigen Zusammenarbeit gefeiert.« – »Nie", so Wagener, »hätte ich gedacht, dass die Trennung eine solche Schlammschlacht auslöst.«

Das Kapitel Merzhäuser ist für den Sängerbund jetzt abgehakt. Mit dem neuen Chorleiter Thomas Bröcher, der sich offiziell beim Adventskonzert am Tag vor Heiligabend in der Martinikirche vorstellte, will man jetzt neue Wege gehen. Wagener: »Es wird keinen Stillstand geben.«

Keinen Stillstand gibt es in diesem Jahr auch für den Frauenchor Cantabile, der Meisterchor werden möchte. Um das hochgesteckte Ziel im Juni zu erreichen, plant der Frauenchor ein Chor-Coaching mit Prof. Schmoll und die Teilnahme an einem Beratersingen. Konstant geblieben ist die Zahl der Mitglieder mit 239. Den beiden Chören sind im vergangenen Jahr 14 Mitglieder beigetreten, damit konnte der Abwärtstrend gestoppt werden. Im Vorjahr waren innerhalb Jahresfrist 19 Mitglieder weniger gezählt worden. Im Frauenchor singen jetzt 35 Mädchen und Frauen, während im Männerchor die Verluste in Folge des Chorleiterwechsels wieder ausgeglichen werden konnten und nach wie vor 56 Stimmen aktiv sind.

Geehrt wurden am Samstagabend die Aktiven Wolfgang Klees (25 Jahre), Ernst Lotz (50) und Hubert Schneider (60). Nachgereicht wird die Urkunde an Heinz-Walter Schneider (25). Für passive Mitgliedschaft wurden geehrt: Bruno Jung (25), Gerhard Otto und Artur Wagener (50) und Hubert Vitt und Karl-Heinz Birkner (60). Nachgereicht wird die Urkunde an Ernst Büdenbender und Maria Kettner (beide 40), Walter Scheid (50) und Heinz Müller (60).

Einen Dank gab es auch noch einmal an Vizechorleiter Gerald Pauly, der sich neben seinem Amt auch während der Vakanz des Chorleiters engagierte. Turnusgemäße Wahlen, positiver Kassenbericht mit Entlastung und Rückblick auf das vergangene Jahr – zu dem u.a. die musikalische Mitgestaltung der zentralen Jubilarehrung des Sängerkreises Siegerland in der Festhalle und das Adventskonzert gehörten – standen an. Bereits festgezurrt als Termine sind u.a. ein Stimmbildungswochenende des Männerchores in Gladenbach, Oldie-Night in der Festhalle und Teilnahme an Wilnsdorfer Festen.

Vorsitzender Ulrich Wagener ging noch einmal auf die auf maßgebliches Betreiben des Sängerbundes Wilnsdorf gegründete »Bürgerstiftung Wilnsdorf« ein. Die Bürgerstiftung, so der 1. Vorsitzende, wird ihr Engagement auf den kulturellen und den sozialen Bereich innerhalb der Gemeinde fokussieren. 

Gerüstet für die Konzerte

Bericht aus der Siegener Zeitung

20070314sz

Mit neuem Chorleiter, Stimmbildnerin und rund 50 Sänger fuhr der Männerchores 1888 Wilnsdorf e.V. am vergangenen Wochenende zu einer Stimmbildung ins hessische Gladenbach. Chorleiter Thomas Bröcher (er übernahm den Chor im letzten Jahr) erarbeitete dort mit Unterstützung von Vizechorleiter Gerald Pauly teilweise neue Literatur, ging aber auch auf Details in gekonnten Stücken ein.

Am Samstagabend führten die Sänger dann eine Andacht in der kath. Kirche Gladenbach durch, in der unter anderm der gemeinsame Weg den die Sänger in ihrer Freizeit begehen, thematisiert wurde. Den Abschluss des ersten Probentages wurde genutzt die Kontakte untereinander zu verstärken.

Stimmbildnerin Gabriele Fuchs-Rinscheidt, die zur Arbeit an der Stimme gewonnen werden konnte, konzentrierte sich daraufhin sonntags beim Üben mit den Sängern weniger auf literarische, sondern mehr auf die stimmlichen Aspekte des Singens.

Der Chor wurde dabei in kleine Einzelchöre (3-4 Sänger je Stimme) geteilt. Während Frau Fuchs-Rinscheidt nacheinander mit den kleinen Chorgruppierungen arbeitete, wurde mit Chorleiter und Vizechorleiter weiter an der Literatur gearbeitet. So konnten die Männer schließlich Sonntagnachmittags mit vielen neuen und hilfreichen Übungen und Techniken, wie auch der Weiterentwicklung der aktuellen Literatur nach Wilnsdorf zurückkehren.

Fazit des Wochenendes: In der Märzausgabe der Fachzeitschrift GEO liest man als Überschrift zu einem Sonderteil plakativ "Glückserlebnis Singen". Das Singen auch mit Sport und Gesundheitsförderung zu tun hat können die Sänger nur bestätigen. Und was ganz "erschwerend" hinzu kommt, Spass macht das Ganze zusammen im Verein auch noch.

Sängerbund hat in diesem Jahr viel vor

Bericht aus der Westfälischen Rundschau

20070108wr

1. Vors. Ulrich Wagener ehrte die Jubilare Hubert Vitt, Karl-Heinz Birkner und Hubert Schneider (alle 60 Jahre), Ernst Lotz, Artur Wagener und Gerhard Otto (alle 50 Jahre) sowie Bruno Jung und Wolfgang Klees (25 Jahre). (WR-Bild: Klaus Grünebach)

Wilnsdorf. Die Aktivitäten des Männerchores im Sängerbund Wilnsdorf werden in diesem Jahr geprägt sein von der musikalischen Ausbildung durch den neuen Chorleiter Thomas Bröcher. Der Frauenchor Cantabile wird weiter am Titel des Meisterchores arbeiten.

Diese Ausblicke wurden in der Versammlung des Sängerbundes am Samstag gegeben. 239 Mitglieder gehören dem Bund an, die Zahl blieb gegenüber dem Vorjahr unverändert. Der Männerchor (MC) ist erfreut über sechs neue Sänger, ebenso viele Sängerinnen traten dem Frauenchor (FC) bei. Damit konnte trotz des Chorleiterwechsels der negative Trend des vergangenen Jahres gestoppt werden.

Vorsitzender Ulrich Wagener übernahm die erfreuliche Aufgabe, Mitglieder des Chores für ihre langjährige Treue zu ehren. Heinz Müller, Hubert Schneider, Hubert Vitt und Karl-Heinz Birkner sind seit 60 Jahren dabei, Ernst Lotz, Gerhard Otto, Walter Scheid und Artur Wagener halten dem Sängerbund seit 50 Jahren die Treue. Ernst Büdenbender und Maria Kettner gehören dem Chor seit 40 Jahren an, seit 25 Jahren sind Bruno Jung, Wolfgang Klees und Heinz-Walter Schneider Sängerbund-Mitglieder.

Bei den Vorstandswahlen wurden Klaus Grünebach (2. Vorsitzender MC), Elke Manderbach (2. Vorsitzende FC), Hermann-Josef Droege (Schriftführer MC), Wolfgang Kölsch (Kassierer MC), Holde Fritzen (2. Kassiererin FC) und Tobias Wilhelm (Jugendvertreter MC) in ihren Ämtern bestätigt. Josef Normann löste Wolfgang Schultes als Kassenprüfer ab, während Gerda Schleifenbaum noch für ein Jahr gewählt ist.

Der Terminkalender des Sängerbundes ist bereits zu Beginn des Jahres prall gefüllt. Am 3. und 4. April fährt der Männerchor zur Stimmbildung nach Gladenbach. Am 28. April ist eine Oldie-Nacht in der Festhalle geplant.

Der Termin für das Singen im Alten- und Pflegeheim "Haus Höhwäldchen steht bisher noch nicht fest. Im Mai ist die Teilnahme am Marktfest geplant, im Juni tritt der Frauenchor zum Meisterchorsingen an.

Am 10. Juni gestaltet der Chor die Prozession in Wilnsdorf mit, im September gedenkt der Sängerbund in der kath. Kirche Wilnsdorf der Verstorbenen. Die zentrale Jubilarehrung für den Sängerkreis Siegerland mit Jubilaren aus dem Sängerbund Wilnsdorf findet am 11. November statt. Am 19. November ist die Mitgestaltung des Volkstrauertages in der ev. Kirche vorgesehen, außerdem nimmt der Chor am Weihnachtsmarkt teil.

In der letzten Probe im vergangenen Jahr richtete sich der Dank der Sänger unter anderen an den Chorleiter Thomas Bröcher, der das Ensemble in der ihm zur Vefügung stehenden Zeit optimal vorbereitet hat.

Kontodaten

Inhaber: Männerchor 1888
IBAN: DE60460500010053300521
BIC: WELADED1SIE (bei Überweisungen aus dem Ausland anzugeben)
Institut: Sparkasse-Siegen

team1
team2
team3
team4
team5
team6
team7
team8