• mc@sb-wi.de
  • Probe montags ab 20:15 Uhr im Martiniheim Wilnsdorf

 

 

 

 

Ein besonderer Samstagmorgen

von Henry Dickel

Was treibt Chorsänger des MC 1888 an einem frühherbstlichen, verregneten Samstagmorgen dazu, sich im Martiniheim einzufinden, statt Gartenarbeit, Autowaschen oder Kelleraufräumen nachzugehen?  Es war der Ruf des Chorleiters, Thomas Bröcher, eine Sonderschicht einzulegen, um dem in den vergangenen Wochen und Monaten erlernten Liedgut Schliff zu geben. Und ja: es war eine Probe der besonderen Art, weit anspruchsvoller als die oben genannten Tätigkeiten an einem Samstag! Hinter der konzentrierten Arbeit an Dynamik, Artikulation, Intonation und Formung von Vokalen verblassten Begriffe wie Stimmbildung und Sonderprobe  -  wobei das letzte Wort dem wahren Charakter der Probenzeit schon recht nahe kam: klingt es doch nach Nachsitzen.

Der Grund für die zusätzliche Probe war natürlich wichtiger Natur, diente sie doch dazu, sehr gut vorbereitet  -   d.h. text- und stimmsicher  -  beim Meisterchor des Chorverbandes NRW am 25.09.2022 aufzutreten.  So wurde an den vier vorzutragenden Stücken gefeilt, Passagen wiederholt und wiederholt und selbst das so verschmähte Siegerländer rollende R beim TRARI TRARA hervorgeholt, was dem Ein und Anderen doch so mühevoll in der Kindheit abgewöhnt wurde.

Nach Fototermin und Stärkung durch eine Gulaschsuppe ging es dann ins wohlverdiente Wochenende, wobei so mancher Sänger sich bestimmt fragte, welche Passagen er sich nochmal im OneDrive anhören sollte.

Probenwochenende 2022

von Sangesbruder Steffen Griesenbruch

In diesem Jahr fand nach zwei Jahren Zwangspause infolge der Corona-Pandemie endlich wieder ein Probenwochenende statt. 25 Sänger erschienen zum Stimmbildungswochenende.

Als Probenort war das Musikbildungszentrum Südwestfalen im sauerländischen Bad Fredeburg ausgewählt worden, das mit schönen Zimmern und Proberäumen mit guter Akustik aufwartete.

Zum Startschuss ins Wochenende fand um 08.30 Uhr der obligatorische Schnelltest unter Aufsicht von Sangesbruder Klaus Grünebach statt. Nachdem alle Sänger negativ getestet und die Zimmer bezogen waren, begann der erste Probenblock. Das Einsingen gestaltete die Stimmbildnerin Kristin Knautz-Scholl und kitzelte dabei bereits schöne Klangfarben und das ein oder andere Lächeln aus den Sängern heraus. Danach wurde der Chor geteilt. Chorleiter Thomas Bröcher übernahm die Proben mit zwei Dritteln des Chores, während Kristin Knautz-Scholl mit den restlichen Sängern die Stimmen schliff. So kamen nach und nach alle Sänger in den Genuss der ersten Stimmbildung des Tages, was sich sogleich im Klang widerspiegelte.

Anschließend ging es zum Mittagessen und nach ein paar Minuten Verschnaufpause ging es dann auch schon in den zweiten Block. Dieses Mal wurde der Chor in zwei gleich große Gruppen eingeteilt und erneut auf die Chorleiter aufgeteilt. Geprobt wurde das Musikstück „Märznacht“ und so das zuvor gelernte praxisrelevant vertieft, während Thomas Bröcher die Stücke „80 Millionen“, „Nimm dir Zeit“ und ebenfalls die „Märznacht“ in Angriff nahm.

50 Jahre Gemeinde Wilnsdorf

Die Gemeinde Wilnsdorf feiert ihr fünfzigjähriges Bestehen und der MC 1888 schenkt den Wilnsdorfern ein Geburtstagsständchen der besonderen Art - "The Lion Sleeps Tonight" wird als Flashmob dargeboten, ein Novum für den Männerchor. Wie funktioniert das? Ganz einfach:
Drei Sänger fangen an, dann setzen die nächsten drei ein und so geht es weiter bis am Ende der ganze Platz singt. Das Lied ist vielen Besuchern des Marktfestes bestens bekannt und so stimmen zahlreiche Zuschauer kurzerhand in den Refrain mit ein - Wiii-ii-ii-ii- wimm-o-wey… allen Beteiligten ist der Spaß an dieser neuen Auftrittsform anzumerken und so dürfen sich die Wilnsdorfer in Zukunft wohl nie mehr ganz sicher sein, ob nicht im nächsten Moment, während man eigentlich friedlich seine Einkäufe erledigt und nichts Böses ahnt, die Menschen um sie herum anfangen zu singen...

Wer sich davon mal einen Eindruck verschaffen möchte, kann sich gern die zwei Videos ansehen.

Wir danken für die Unterstützung.

Wat och passeht…

von Henry Dickel

…dat eine is doch klar, dat Schönste wat mer hann, schon all die lange Johr, is unser Veedel!
So haben wir in den letzten Jahren die Chorversion des allbekannten Songs „En unserem Veedel“ von den Bläck Fööss mit voller Inbrunst gesungen. Wobei man Veedel sehr passend auch mit Chor ersetzen kann.

Auch die nächsten Zeilen passen zu unserem Chor:  Denn he hällt ma zesamme, ejaal wat och passet, in unserem Veedel (Chor).

Am Ende eines weiteren pandemiegebeutelten Jahres in der Chorszene kann der Männerchor 1888 trotz aller Widrigkeiten an die Erfolge vergangener Jahre anknüpfen, nur eben in etwas anderer Form.
So können wir mit Stolz vermelden, dass wir keinen Sänger während dieser Zeit verloren haben, in der leider eine Vielzahl von Chören aufgeben musste.
Wann immer es die Vorgaben des Chorverbandes und die lokalen Bestimmungen erlaubt haben, fanden unsere Proben statt, überwiegend in der katholischen Kirche zu Wilnsdorf.

In dieser schwierigen Zeit hat es unser Vorstand mit Umsicht und Geschick geschafft, die Gemeinschaft der Sänger zusammenzuhalten.  So fanden sehr viele Gespräche statt, um den ständigen Änderungen der pandemischen Lage gerecht zu werden. Dabei war es den Männern im Vorstand auch wichtig, stets das Ohr offen zu halten für die Meinungen der Sänger, um letztlich einen Konsens zu erreichen, mit dem ein jeder leben konnte.

Stimmbildung 2019

microUnser diesjähriges Stimmbildungswochenende führte uns ins Sauerland. Wir waren vom 2. auf den 3. März zum wiederholten Mal zu Gast im Hotel Schweinsberg in Lennestadt-Langenei, wo wir uns ein Wochenende lang intensiv der Erarbeitung der aktuellen Chorliteratur sowie der Verbesserung unseres Chorklangs widmeten. Unsere Stimmbildnerin in diesem Jahr war Kristin Knautz aus Neunkirchen. Ihr gelang es, unserem Chor viele gute Impulse zu geben und uns nach dem Motto „erst denken, dann singen“ unter anderem für die Harmonien in einem modernen Chorwerk zu sensibilisieren. Intensiv wurde in den einzelnen Stimmen an Ausdruck sowie Klangfarbe und -volumen gearbeitet. Besonders gut kam bei den Sängern das Angebot von Frau Knautz an, individuelles Stimmtraining auszuprobieren. Hierbei bekamen die Teilnehmer in einem Schnupperkurs des Gesangsunterrichts wertvolle Tipps u. a. zur richtigen Körperhaltung sowie zu Atmung und dem Wechsel von Brust- zur Kopfstimme. Am Ende des Tages waren die Fortschritte des Chores insgesamt deutlich hörbar und der Chor freut sich nun darauf, mit diesem Klang das Publikum unseres Benefizkonzerts am 17. März in der Siegener Marienkirche zu erfreuen.

Im geselligen Teil am Samstagabend ging es in diesem Jahr besonders lustig zu. Es gab eine „Live-Karaoke“ mit Gitarre, eine große Auswahl an Songs und ein Mikrophon. Im Laufe des Abends entdeckte eine ganze Reihe von Sangesbrüdern ihre Solo- und Entertainer Qualitäten. Bei zahlreichen Stücken handelte es sich zusätzlich um aktuelle oder ehemalige Chorliteratur, so dass sich das Ganze phasenweise zu einem echten und sogar mehrstimmigen Rudelsingen entwickelte und damit zu einer ausgelassenen Stimmung bis in den späten Abend beitrug. Die schöne Tradition der am Biertisch vorgetragenen Soli erlebte in dieser Atmosphäre ein Revival und wird hoffentlich zukünftig wieder stärker belebt werden. Den Sonntagvormittag nutzte der Chor u. a. für Probevideoaufnahmen. Unterstützt von Alexander Schmidt wurden mehrere Stücke aufgenommen und der Chor konnte sich anschließend selbst ein Bild von der Wirkung auf den Zuhörer machen. Es ist geplant, entsprechende Aufnahmen zeitnah anzufertigen und sie für Werbezwecke einzusetzen. Insgesamt kann der Chor mit dem Verlauf und dem Ertrag des Wochenendes trotz zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle sehr zufrieden sein.

Weitere Impressionen in der Bildergalerie: klick

Kontodaten

Inhaber: Männerchor 1888
IBAN: DE60460500010053300521
BIC: WELADED1SIE
Institut: Sparkasse-Siegen

team1
team2
team3
team4
team5
team6
team7
team8